Ich bin Erik Donner. Geboren wurde ich im April 1988 in Oschatz, einer kleinen Stadt in Nordsachsen in der ehemaligen DDR. Groß geworden bin ich in der sächsischen Kleinstadt Grimma.
Heute lebe ich mit meiner Frau und meinem Sohn in der nördlichen Neustadt, in der Moselstraße.

Nach Mainz gekommen bin ich im Jahr 2007 zum Sport-Studium. Und irgendwie hat diese Stadt dann doch die „Klebekraft“ besessen und dafür gesorgt, dass ich hier nicht mehr weggehen wollte. Bis 2009 habe ich in der Oberstadt gewohnt und seitdem bin ich in der Mainzer Neustadt zu Hause – also seit ziemlich genau zehn Jahren.
Von 2012 bis 2015 habe ich an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität als IT-Administrator gearbeitet, seit 2015 bin ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter für unseren Mainzer SPD-Landtagsabgeordneten Johannes Klomann tätig.

Im Alter von 14 Jahren habe ich begonnen, mich politisch zu engagieren. Damals haben wir im Jugendparlament mehr Mitspracherecht für die Jugendlichen in unserer Stadt eingefordert. Zur gleichen Zeit bin ich auch in die SPD eingetreten.
Während meines Studiums habe ich mich in der Juso-Hochschulgruppe für meine Kommilitoninnen und Kommilitonen eingesetzt und war in dieser Zeit auch Mitglied des Senats und des Hochschulrats der Johannes Gutenberg-Universität und war auch im AStA als Referent für Hochschulpolitik.

Bei der Kommunalwahl im Jahr 2014 habe ich das erste Mal für den Mainzer Stadtrat und den Ortsbeirat der Mainzer Neustadt kandidiert. 2018 bin ich dann in den Neustadt-Ortsbeirat nachgerückt.
Im September 2014 wurde ich zum Nachfolger von Johannes Klomann im Amt des SPD-Vorsitzenden in der Mainzer Neustadt gewählt. Seit meiner Amtsübernahme erfreut sich unser SPD-Ortsverein (Ortsverein – so heißen in der SPD die untersten Gliederungen) über einen Mitgliederzuwachs von über 80 Mitgliedern. Mit über 300 Mitgliedern sind wir mit Abstand der größte SPD-Ortsverein in Mainz. Und mit einem Altersdurchschnitt von 45 Jahren sind wir zudem auch der jüngste in Mainz.